Die Corona-Pandemie - Mehr als ein Jahr voller Veränderungen

Das Virus stellt Politik, Unternehmen und Mitarbeiter vor eine bisher unbekannte Herausforderung

Als Anfang 2020 erste Meldungen vom Ausbruch eines neuen Corona-Virus im chinesischen Wuhan die Runde machten, hat niemand von uns geahnt, welch dramatische Folgen die Krankheit haben würde, die als Covid 19 unseren wirtschaftlichen und privaten Alltag neu geordnet hat. Mehr als ein Jahr leben wir nun schon im Ausnahmezustand. Mit Lockdown-Maßnahmen, die der M+E-Industrie 2020 bereits einen Produktionseinbruch von über 15 Prozent beschert haben und die auch das aktuelle Jahr 2021 belasten.

Trotz all der staatlichen Stützungsmaßnahmen wird manch ein Unternehmen die Folgen der Pandemie nicht überstehen. Gebrochene Lieferketten, gestörte Absatzmärkte, verebbte Nachfrage — all das hat unsere Wirtschaft schwer getroffen. Kurzarbeit und gestrichene Schichten haben zwar kurzfristig Entlastung gebracht, viele Kosten sind aber weiter gelaufen.

Gleichzeitig haben viele Betriebe kreativ und flexibel auf die neuen Herausforderungen reagiert. Reiseverbote brachten einen Boom für Videokonferenzen. Abstandsgebote ermöglichten Homeoffice in nie gekanntem Maß. Und die Produktion wurde vielfach noch flexibler und agiler. Manches davon wird wieder verschwinden, das Gute aber wird bleiben. Und die Widerstandsfähigkeit unserer saarländischen Industrie macht Hoffnung für die kommenden Jahre, die im Zeichen des Strukturwandels stehen. Unsere saarländische Industrie wird gestärkt daraus hervorgehen. Davon sind wir überzeugt.

Auf diesen Seiten haben wir unterschiedlichste Informationen rund um das Virus für Sie zusammengestellt.

Unternehmen ziehen positive Bilanz der Impfkampagne in den Betrieben

Die Unternehmen im Saarland ziehen eine positive Bilanz der Anfang Juni begonnenen Impfungen durch die Betriebsärzte. Die Resonanz bei den Mitarbeitern sei gut, die Impfungen würden gut angenommen. Seit Anfang Juni können Betriebsärzte über die Apotheken Impfstoff gegen das Sars-Cov-2-Virus bestellen und innerhalb der Betriebe verimpfen. Da mittelfristig die Impfzentren wieder rückgebaut werden, ist damit zu rechnen, dass die Betriebsärzte eine wichtige Säule im Impfprozess gegen Corona einnehmen werden.

Härtefallhilfe Saarland gestartet

Die Antragsstellung für die Härtefallhilfe Saarland ist ab sofort möglich. Die Härtefallhilfen richten sich speziell an solche Unternehmen, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht greifen, zum Beispiel die Überbrückungshilfen oder die November-/Dezemberhilfen. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger sagt, trotz der bereits erfolgten Auszahlungen, gebe es „Betriebe, die aufgrund ihrer besonderen Umstände durchs Raster gefallen sind. Mit der Härtefallhilfe kann jetzt endlich diese Lücke geschlossen werden.“ Bund und Länder stellen im Jahr 2021 für die Härtefallhilfen insgesamt 1,5 Milliarden Euro bereit. Der Antrag kann ausschließlich über einen prüfenden Dritten auf der länderübergreifenden Antragsplattform gestellt werden. Das jeweilige Bundesland prüft den Einzelfall und entscheidet nach eigenem Ermessen, wer eine Härtefallhilfe erhält. Die Höhe der Förderung hängt unter anderem von der Belastung im Einzelfall ab. Sie orientiert sich in der Regel an den sonstigen Unternehmenshilfen des Bundes, das heißt insbesondere an den förderfähigen Fixkosten. Die Härtefallhilfe sollte im Regelfall 100.000 Euro nicht übersteigen. In begründeten Ausnahmefällen kann auch eine höhere Förderung zugesagt werden.

Weitere Informationen, FAQs und Antragsstellung unter

www.haertefallhilfen.de/saarland

Anbieter von Testmaterial im Saarland

Agesa Rehatechnik
Fenner Str. 56
66127 Saarbrücken
Torsten Trunzler
06898/93398-38
t.trunzler@agesa.de
Web: www.agesa.de

AMP-med
Otto-Kaiser-Str. 8
66386 St.Ingbert
06894–16 90 72 5  
Maif.info@amp-med.de

Apolog
Sonnenallee 2
66287 Quierschied-Göttelborn
06825/95 43 0
www.apolog.shop

Christ Arbeitsschutz GmbH
Poensgen- und Pfahlerstraße 13
66386 St. Ingbert
0 68 94 / 99 84 70
info@christ-arbeitsschutz.de
www.christ-arbeitsschutz.de

Co-med  
Hochstr. 1
66265 Heusweiler,
06806/30882-430
uwer@co-med.de
www.co-med.de

C.P.S.-Pharma
Rehlinger Straße 20
66701 Beckingen
Michele Grizzanti
06835/605883-0
m.grizzanti@cps-pharma.de
www.cps-pharma.de

CurroMed  
Andrea Hoom  
Am Tannenwald 6
66459 Kirkel,
06849 75044-11
ahoom@curro-med.de  
www.curromed-shop.de

Infarct Protect
St. Johanner Str. 41 – 43
66111 Saarbrücken
info@ipromed.de
www.ipromed.de

 

Jürgen Schott
Vorderster Berg 10
66333 Völklingen
06898/91 32-0
mail@schott-gmbh.de
www.schott-gmbh.de

MeConGa
Forbacher Str. 29
66117 Saarbrücken
Tel.: 0160 76 78 280
c.gassert@meconga.de
www.meconga.de

Regler Office
Rehlinger Straße 16
66701 Beckingen
Julia Mulisch
06835/9552-314
hygiene@regler.de
www.regler.de

RiNK Rehaservice
Herr Dietmar Bommer
Ludwigshöhe 2
66280 Sulzbach/Saar
06897 85 61-0
info@rink-rehaservice.de
www.rink-rehaservice.de

Saarmed Medizinbedarf
Vaubanstraße 27
66740 Saarlouis
Rainer Dannegger
Geschäftsführer
06831 / 171-191,
dannegger@saarmed.de
Sarah Görgen
Verkauf 06831 / 171-355,
goergen@saarmed.de
Christopf Blaß,
Ladenlokal
Verkauf 06831 / 5015900 ,
blass@saarmed.de

N. Toussaint & Co.
In der Lach 6a
66271 Kleinblittersdorf
Tel. 06805 / 9276-0
info@touissant.de
www.toussaint.de